Monatsarchiv: Juni 2012

Bild

WENAG #49: Don’t worry, be happy – Strandlatschen.

Design-Idee des Tages.

via Claudia Brunen – Google

Formel1-BayernLB Affäre: Gribkowsky oder Ecclestone Haupttäter?

Gribkowsky sollen ja 7,x bis 9 Jahre Haft drohen (Angebot des Richters), mehr als 10 Jahre nach Ansicht der Staatsanwaltschaft, und bald kommt auch in Urteil.

Dann ist das Verfahren aber noch nicht vorbei, weil es ja zwei Zahlungen gab: Die von der BayernLB an Ecclestone und die von Ecclestone an Gribkowsky. Ecclestone, der behauptet, Gribkowsky hätte ihn subtil bedroht. Defakto sitzt er aber selber mittendrin im Schlamassel.

Was jetzt ganz spannend ist, dass der Staatsanwalt Gribkowsky schon für mehr als 10 Jahre hinter Gitter stecken will, im Abschlussplädoyer aber eigentlich mehr gegen Ecclestone gefeuert hat. Er hält die Bestechungsgeschichte von Ecclestone für unglaubwürdig und Ecclestone für den Hauptdrahtzieher. Das müsste dann eigentlich eine noch höhere Strafe gegen Ecclestone bedeuten. Hmmm … Da muss sich wohl jemand warm anziehen …

Die Rolle von Ecclestone im BayernLB-Prozess – “Es brannte an allen Ecken und Enden” – Wirtschaft – sueddeutsche.de

Update (28.06.12):

Es sind 8,5 Jahre geworden. Hätte Gribkowsky am ersten Tag sein Geständnis abgelegt, wäre es wohl etwas weniger geworden. Die Strafe fällt so vergleichsweise heftig aus, weil es um Bestechlichkeit (Ecclestone), Untreue (gegenüber den BayernLB) und Steuerhinterziehung (Geld wanderte in Stiftung nach Österreich).

Urteil im Formel-1-Prozess: Achteinhalb Jahre Haft für Gribkowsky | FTD.de

Ob gegen Ecclestone Anklage erhoben wird, ist noch offen. Die Spekulationen über die Nachfolge von Ecclestone als Formel-1-Chef haben auf jeden Fall schon begonnen. Kein Wunder, der Mann ist über 80 …

Update 3 (05.07.12):

Es geht in die Berufung. Antrag von beiden Seiten.

Korruption in der Formel-1: Ex-Banker Gribkowsky geht in Revision | FTD.de

Spanien Haushaltsdefizit 2012: Planung -3,5%/BIP. Bis März: -3,41%

Im Vorjahr waren es zu diesem Zeitpunkt -2,59% (also weniger!), im gesamten Jahr wurden es dann -8,9%/BIP.

Man muss die Zahlen aber auseinanderdröseln, die gehen teilweise ziemlich durcheinander.

Die -8,9% für das Gesamtjahr 2011 beziehen sich auf den gesamten spanischen Staat inkl. Regionen und aller staatlicher Firmen.

Die -3,5% Planung hingegen nur auf den Zentralregierung, wie die -2,59% und die -3,41% auch. Im Defizit des spanischen Zentralstaats bis Mai (den -3,41%) sind aber schon Zahlungen enthalten, die an die Regionen geflossen sind. Es ist also eine Zahl, die umfassender ist, als die Zahl für den Zentralstaat, die sonst gemeldet wird. Die Zahl für den Zentralstaat ohne Regionen läge nur bei -2,38%/BIP. Auch das ist natürlich keine schöne Zahl und das “nur” sollte ich eigentlich gleich aus dem vorstehenden Satz wieder löschen.

Aber auch -2,38%/BIP nach 5 Monaten sehen nicht wirklich danach aus, als könne man in den restlichen 7 Monaten mit den noch “zur Verfügung stehenden” -1,12%/BIP bis zur Planschwelle auskommen. Plump hochgerechnet würde man für das Gesamtjahr auf 5,7%/BIP kommen.

Jetzt mag es  in Spanien ähnlich wie in Griechenland auf Grund des Tourismus saisonal höhere Steuereinnahmen im Sommer geben. Allerdings war im Vorjahr der Effekt genau anders herum. Die Hochrechnung der ersten fünf Monate auf das Gesamtjahr wurde durch die Realität noch übertroffen.

Viel Hoffnung auf die Erreichung der Sparziele würde ich mir also lieber nicht machen …

El Estado tuvo hasta mayo un déficit de 36.364 millones, el 3,41% del PIB – elEconomista.es

Neuverschuldung: Spanien reißt Haushaltsziel | FTD.de

Der EU-Wachstumspakt ist eine Mogelpackung

schreibt heute Spiegel Online und schafft es damit immerhin bis nach Rivva. Scheint für SPON Leser wohl viel Nährwert drin gewesen zu sein.

EU-Wachstumspakt von Merkel und Hollande ist eine Mogelpackung – SPIEGEL ONLINE

EU-Wachstumsrhetorik: Der Mogelpakt – SPIEGEL ONLINE – Rivva

Aber das ist nun wirklich nichts Neues …

Die Vermutung hatte ich direkt im ersten Artikel dazu geäußert (Eurozone beschließt Wachstumspakt (1% des BIPs) – egghat’s not so micro blog) und dann auch die entsprechenden Links aus FAZ (Vierergipfel: Regierungschefs verkünden Milliarden-Wachstumsprogramm – Europas Schuldenkrise – FAZ) und FTD (Euro-Krise: EU-Granden beschließen Wachstums-Placebo | FTD.de) nachgeliefert, die meine Vermutung bestätigten.

Ihr wisst, was ihr lesen und retweeten sollt. SPON ist echt ähem …

Schulterklopf-Arroganz-Posting zu Ende.

Link

Egan Jones Downgrades Germany From AA- To A+ | ZeroHedge

GermA+ny hält. Die zwei

Egan Jones Downgrades Germany From AA- To A+ | ZeroHedge

Die große #RWO Trikotsponsor Verlosung

Für einen Tausender ein Jahr Trikotsponsor beim führenden Fußballviertligisten in Oberhausen. OK, etwas Glück braucht man auch noch, es sind schließlich 250 Lose à 1.000 Euro im Topf.

Trotzdem eine coole Idee, die wahrscheinlich eher die nötige Summe Geld in Bewegung setzt als einen Sponsor zu suchen, der alleine die 250.000 Euro zahlt.

Wenn ich das Geld hätte, würde ich ja glatt mitbieten und im Fall des Gewinnens die Fläche an das Friedensdorf Oberhausen weitergeben.

RWO: Für 1000 Euro auf die Brust | Fußball – Regionalliga | RevierSport online

Update (17:37):

Ich will ja nicht unken, aber ich kann mir gut vorstellen, dass die Nummer gegen das Glücksspielverbot verstößt. Ich bin aber kein Jurist ..

Link

Fenerbahce und Bursaspor international dabei

Der türkische Fußballverband setzt seinen extrem weichen Kurs gegen bestechende und betrügende Fußballvereine nahtlos fort.

Ein Trauerspiel.

Aber ein gutes Beweis für die These, dass Korruption, wenn sie nur erst einmal zur Normalität geworden ist, kaum noch ausrottbar ist. Siehe auch die Steuermoral in Griechenland. Oder die Tiefe, mit der Mafia das (süd-)italienische Alltagsleben durchdrungen hat. Oder von mir aus auch die Wall Street

Update (18.06.12):

Bitte Kommentar beachten. Bei Bursaspor geht es nicht um die Wettbetrug bzw. Spieleschiebungsgeschichte, sondern um eine nicht gezahlte Transfersumme. Das ist zwar auch nicht gerade begrüßenswert, aber die Zahlung stammt aus dem Jahr 2007 und Bursaspor wurde dafür schon mal bestraft.

Ich wollte mit den Shortlink auch weniger auf die Fußballvereine eindreschen, sondern auf den Verband. Wenn er jetzt schuldige Vereine mit Witzstrafen davon kommen lässt und andere doppelt bestraft, wirft das ja ein noch übleres Licht auf den türkischen Fußballverband …

Fenerbahce und Bursaspor international dabei