Monatsarchiv: November 2009

Marc Faber hält Dubai-Krise für unkritisch

Könnte zwar eine Korrektur auslösen, weil diese nach den kräftigen Kursanstiegen den den Weltbörsen auch überfällig sei, mittelfristig aber würde Dubai nichts ändern. Es gibt einen Anlagestau, der auf keinerlei vernünftige Renditen trifft außer bei Dividendentiteln (Schwerpunkt Asien) und anderen Sachwerten wie Immobilien, Gold und anderen Rohstoffen.

Faber: «Dubai ist Katalysator für die Korrektur» | Top-News | News | CASH

Advertisements

Börse Dubai -7,3%, Abu Dhabi -8,3%

Noch ein relativ harmloser Rückgang finde ich … Am ersten Handelstag nach der feiertagsbedingten Pause, in die die Ankündigung des Schuldenmoratoriums von Dubai World fiel.

Aktien von Dubai World oder Nakheel gibt es übrigens nicht.

Dubai hat übrigens klar gestellt, dass das Land Dubai nicht die Firma Dubai World ist. Der Ausfall des einen müsse nicht den Ausfall des anderen nach sich ziehen …

FTD.de | Krise im Emirat: Dubai lässt Dubai World fallen

Link

Gebt die Drogen frei!: Eine Frage des Gesetzes – Debatten – Feuilleton – FAZ.NET

Endlich kommt die Idee auch in stockkonservativen Kreisen an. Wird Echo generieren. Man müsste sich morgen fast die FAZ allein wegen der Leserbriefe kaufen …

Die Argumentation ist so simpel wie alt: Haupterwebszweig der organisierten Kriminalität ist der Drogenhandel. Nimmt man ihm diese Einnahmequelle, brechen die Einnahmen zusammen (der Preis von Afghanistan bis hier vertausendfacht sich in etwa. Ma verdient sich damit also dusselig) . Damit fällt ein großer Teil der organisierten Kriminalität weg, weil er schlicht kein Geld mehr verdient. Dann hat er keine Macht mehr, weder die Warlords in Afghanistan, noch die Mafia hier.

Und ganz nebenbei erledigt sich die Beschaffungskirminalität direkt mit, die für die meisten Ladendiebstähle und andere Kleinkriminalität verantwortlich sein dürfte.

2063 hat das vielleicht sogar die CSU kapiert … Obwohl vielleicht bekommt man es ja hin, dass die Bauern in Bayern Schlafmohn anbauen, dafür Berge von Subventionen kassieren und alle sind glücklich …

Gebt die Drogen frei!: Eine Frage des Gesetzes – Debatten – Feuilleton – FAZ.NET

Zitat

In Niedersachsen forderte ein Finanzamt Steuerpflichtige auf, Einspruch gegen die eigenen Bescheide einzulegen und ihre Steuerlast selbst auszurechnen.

Deutsche Gesetze: Das Steuerrecht überfordert die Finanzämter – Hintergründe – Wirtschaft – FAZ.NET

WTF?!?

Wer genau will eigentlich diese beknackte Steuergesetzgebung in Deutschland?

Die Steuerberater wollen es nicht mehr (weil sie die Haftung für falsche Steuererklärungen übernehmen müssen und das eigentlich nicht mehr können, weil sie selber nicht mehr durchblicken)

Die Finanzämter haben Angst vor den eigenen Steuerbescheiden, weil sie auch nicht mehr durchblicken.

Und der FDP fällt nix anderes ein als der Stufentarif. Dabei ist die Prozentzahl, mit der ich am Ende multipliziere, doch völlig wurscht. Entscheidend ist doch, was in die Summe rein muss und was nicht, was man absetzen darf und was nicht, was in der Einkommensteuer landet und was in der Abgeltungssteuer, etc. pp.

Aber was soll man noch erwarten? Die Partei mit der angeblich höchsten Wirtschaftskompetenz senkt ja jetzt auch auf Teufel komm raus die Steuern. Und das auf Pump und vor allen für die eigene Klientel. Hätten das die Sozen gemacht, hätte es ein Riesenpalaver gegeben …

11,1 Mrd Euro weniger Nettokreditaufnahme 2009

Statt 49,1 Mrd. zusätzlicher Schulden macht der Bund 2009 laut einer neuen Berechnung voraussichtlich “nur” 18 Milliarden Euro Neuschulden.

Auslöser sind vor allem die niedrigeren Ausgaben für Hartz IV und den Gesundheitsfonds und auf der Einnahmeseite Steuern, die doch etwas stärker als erwartet sprudeln.

Geringere Neuverschuldung: Überraschender Geldsegen für Finanzminister Schäuble – Politik – Deutschland – Handelsblatt.com

Link

Lehman-Zertifikate: Arbeitgeberverband verzockt mehr als 40 Millionen Dollar – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Wirtschaft

Mich wundert weniger, dass auch die getroffen wurden und nicht nur die A&D (alt und doof) Kundschaft der Sparkassen, sondern dass das erst jetzt ans Licht gekommen ist. Die Pleite ist immerhin schon über 1 Jahr her …

Lehman-Zertifikate: Arbeitgeberverband verzockt mehr als 40 Millionen Dollar – SPIEGEL ONLINE – Nachrichten – Wirtschaft

Die hessischen Steuerfahnder waren gar nicht bekloppt.

Ich weiss nicht, wer die Geschichte um die “psychisch kranken” hessischen Steuerfahnder mitbekommen hat. Daher eine ganze kurze Einführung: Es geht um vier der erfolgreichsten Steuerfahnder Deutschlands, die über 1 Milliarde Steuergelder eingetrieben haben, inbesondere von Banken und den reichen Kunden Das waren also vier Wadenbeisser im Auftrag der ehrlichen Steuerzahler.

Aber die Armen haben wohl auch in Waden wichtiger Leute in der Finanzmetropole Frankfurt gebissen. Es wurde (u.a. von der Commerzbank) mehr oder weniger offen damit gedroht, bei politisch wichtigen Leute Beschwerde zu erheben. Die vier machten weiter, es wurde sich beschwert und schnell waren die vier nicht nur Wadenbeisser, sondern unerwünschte Querulanten: Gemobbt, versetzt und am Ende psychisch krank und damit berufsunfähig.

Damit gaben sich die Steuerfahnder aber nicht zufrieden, klagten und bekamen jetzt Recht. Sie sind also nicht psychisch krank.

Krank ist dagegen dieses Land und scheinbar besonders das Bundesland Hessen. Ich habe die Geschichte übrigens im Fernsehen gesehen. Ich weiss aber nicht mehr wo, es war bestimmt nicht im ZDF. Oder vielleicht doch und deshalb hat der Laden demnächst einen neuen Chefintendanten …

Leitartikel zur Steuerfahnder-Affäre: Der Wahn der Macht | Frankfurter Rundschau – Meinung

Heute auch die FAZ mit einem Artikel zum Thema:

FAZ: Mit Gefälligkeitsgutachten kaltgestellt?