Blog-Archive

Link

WiWo: Mister Dausend: Bernd Förtsch – Investor mit mysteriösem Geldkreislauf

Wie WiWo mit einem langen (und überfälligem) Artikel zu Bernd Förtsch, seinen Zeitschriften, Hotlines, Brokern, Firmenbeteiligungen und Investmentfonds. Und demnächst einer Bank.

Moneyquote zu den sehr intransparenten und umstrittenen Geschäfte der ganzen Förtschfirmen untereinander: “Eine Hand wäscht die andere und beide gehören mir”.

Mein Tipp dazu ist kurz und einfach: Halte Euch fern von ALLEM aus diesem Umfeld. Wirklich Geld verdient hat damit im Schnitt immer nur einer. Und der steht in der Überschrift …

WiWo: Mister Dausend: Bernd Förtsch – Investor mit mysteriösem Geldkreislauf

Advertisements
Link

Haushaltspolitik: Italien beschließt Abschaffung umstrittener Immobiliensteuer – FAZ

Wer’s sich leisten kann …

Haushaltspolitik: Italien beschließt Abschaffung umstrittener Immobiliensteuer – FAZ

Link

Wider die Denkverbote zum Euroausstieg. Eine Alternative für Deutschland | Finanz und Wirtschaft

Ja, Denkverbote mag ich auch nicht.

Aber die Forderung, man solle einfach Forschungsinstitute berechnen lassen, was der Euroaustritt Deutschland bringen würde und was er kostet, ist selten dämlich (Sorry). Was soll dabei herauskommen, außer dass der eine sagt “Bringt 400 Mrd, weil der Euro-Wechselkurs deutlich niedriger ist als es ein D-Mark-Kurs wäre” und der andere sagt “Kostet 400 Mrd., weil Deutschland die ganzen Rettungskredite allein bezahlen muss”?

Das lässt sich doch niemals auf eine Zahl oder auch nur eine Spanne herunterbrechen. Da ist so viel Psychologie von 300 Millionen Menschen und so viel Politik im Spiel, dass man das unmöglich vorhersagen kann. Allein eine Prognose darüber, ob mit einem Ausstieg Deutschlands der Rest des alten DM-Blocks (BeNeLux, Österreich evtl. auch Frankreich) auch im Euro bleibt, ist defakto unmöglich.

Man muss schon sehr in dem alten ökonomisch-mathemathisch “wir können alles berechnen” Denken gefangen sein, um eine solche Forderung aufzustellen. Wir berechnen das einfach mal. Kopfschüttel …

Wider die Denkverbote zum Euroausstieg. Eine Alternative für Deutschland | Finanz und Wirtschaft

Link

Europas Schuldenkrise: Niedrige Zinsen entlasten Deutschland um 41 Mrd. Euro – FAZ

Das werte ich jetzt mal als halbwegs offizielle Zahl.

40,9 Mrd. Euro Ersparnis von 2010 bis 2014 laut Finanzministerium. Auslöser sind die niedrigen Zinsen, die Deutschland bezahlen muss, weil es als letzter sicherer Hafen in der Eurokrise gilt.

Das sollten die Untergangspropheten “Wie viel uns die Eurokrise noch kosten wird” mal gegenrechnen. Denn das sind reale, schon eingefahrene Ersparnisse und keine “wenn die Welt zusammenbricht, müssen wir noch x Hundert Milliarden bezahlen”-Hypothesen …

Klar, der nächste Schuldenschnitt in Griechenland (der kommen wird), wird einen großen Teil der Ersparnis wieder vernichten. Aber es ist halt auch nicht so, dass die Eurokrise bisher so wahnsinnig viel gekostet hätte. Die Bankenkrise vorher war teurer. Und die haben wir auch gerettet. Obwohl man viel lieber Geld für eine gute Idee wie Europa ausgeben sollte als für eine schlechte wie Spekulationsmonsterbanken. Finde ich zumindest.

Europas Schuldenkrise: Niedrige Zinsen entlasten Deutschland um 41 Mrd. Euro – FAZ

Link

Wal von London: Anklage gegen frühere JP-Morgan-Banker erhoben – SPIEGEL ONLINE

Aha, jetzt doch. Zwischenzeitlich hieß es ja mal, es würde niemand angeklagt (also auch die Bank nicht). So wie es ausschaut, geht es nicht um die Spekulation an sich, sondern nur um die Fälschung von Unterlagen. Sieht also nicht unbedingt nach einer hohen Strafe aus ….

Wal von London: Anklage gegen frühere JP-Morgan-Banker erhoben – SPIEGEL ONLINE

Link

D: BIP Q02-2013: +0,7% Vq

Das ist eine dicke positive Überraschung. Fast noch größer wird diese, wenn man die ebenfalls besser als erwartete Zahl aus Frankreich mit einbezieht. Das BIP-Plus dort von 0,5% im Vergleich zum ersten Quartal des Jahres sorgt dafür, dass die Eurozone als ganzes aus der Rezession geklettert ist.

D: BIP Q02-2013: +0,7% Vq

Link

Handelsblatt: Interpol-Bericht: Emissionsrechtehandel lockt Kriminelle an

Wie? Ich dachte die Banken würden schon von Anfang an mitmachen?

Nur halb mit “;)”, ganz konkret:

Steueraffäre der Deutschen Bank – Verhängnisvolles Telefonat – Wirtschaft – Süddeutsche.de – egghat’s not so micro blog

Handelsblatt: Interpol-Bericht: Emissionsrechtehandel lockt Kriminelle an