Schlagwort-Archive: griechenland

Link

Europas Schuldenkrise: Niedrige Zinsen entlasten Deutschland um 41 Mrd. Euro – FAZ

Das werte ich jetzt mal als halbwegs offizielle Zahl.

40,9 Mrd. Euro Ersparnis von 2010 bis 2014 laut Finanzministerium. Auslöser sind die niedrigen Zinsen, die Deutschland bezahlen muss, weil es als letzter sicherer Hafen in der Eurokrise gilt.

Das sollten die Untergangspropheten “Wie viel uns die Eurokrise noch kosten wird” mal gegenrechnen. Denn das sind reale, schon eingefahrene Ersparnisse und keine “wenn die Welt zusammenbricht, müssen wir noch x Hundert Milliarden bezahlen”-Hypothesen …

Klar, der nächste Schuldenschnitt in Griechenland (der kommen wird), wird einen großen Teil der Ersparnis wieder vernichten. Aber es ist halt auch nicht so, dass die Eurokrise bisher so wahnsinnig viel gekostet hätte. Die Bankenkrise vorher war teurer. Und die haben wir auch gerettet. Obwohl man viel lieber Geld für eine gute Idee wie Europa ausgeben sollte als für eine schlechte wie Spekulationsmonsterbanken. Finde ich zumindest.

Europas Schuldenkrise: Niedrige Zinsen entlasten Deutschland um 41 Mrd. Euro – FAZ

Werbeanzeigen

Griechenland sinkt tiefer in die Deflation

Im Juli sanken die Verbraucherpreise gegenüber dem Juni um 1,7%, gegenüber dem Vorjahr um 0,7%.

Dass die Jahresrate (noch) stabiler ist als die Monatsra, liegt vor allem an einigen Steuererhöhungen, die bestimmte Produkte teurer gemacht haben. Z.B. wurden einige Steuerausnahmen abgeschafft (verringerte Mehrwertsteuer auf Speisen z.B.), außerdem wurde auf Immobilien (und damit mittelbar auf die Miete) neue Steuern gelegt. Daher stecken im Jahresvergleich in der Komponente “Housing” noch 6,7% Preissteigerung drin (obwohl die Immobilienpreise in Griechenland fallen), und auch bei Alkohol und Tabak ist ebenfalls eine deutlich Preissteigerung festzustellen. Beide Effekte zusammen sorgen im Jahresvergleich für knapp 1,0% Plus. Fallen beide Effekte weg, wird die Jahresrate deutlich weiter fallen, womöglich auf -1,5% oder mehr.

Das ist für ein Land, das unter Schulden stöhnt, extrem doof. Denn sinkende Preise bedeuten sinkende Gewinne, sinkende Löhne und am Ende sinkende Steuereinnahmen. Außerdem erhöht sich der Schuldenstand bezogen auf das BIP, weil das (Brutto-)BIP aufgrund der sinkenden Preise auch sinkt.

http://www.statistics.gr/portal/page/portal/ESYE/BUCKET/A0515/PressReleases/A0515_DKT87_DT_MM_07_2013_01_F_EN.pdf?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

Siehe auch meine älteren Postings zum Thema:

Die wunderbare Welt der Wirtschaft!: So. Jetzt steckt Griechenland in der Deflation. Sh!t.

Die wunderbare Welt der Wirtschaft!: Griechenland mit einem Bein in der Deflation

Zitat

Das ist das Grundproblem der #SPD: Sie bietet in Wahrheit keine Alternative, aber sie gibt vor, eine zu haben.

Wollen Sie uns verschaukeln, Peer Steinbrück? « Herdentrieb

Konfrontiere Politiker nie mit ihren alten Aussagen …

Vor allem nicht populistische …

Die labern halt noch mehr als normale Politiker und wollen am Ende das alles nicht gesagt haben …

Acht Minuten oder fünf Fragen lang dauert es, dann beendet Griechenlands Oppositionsführer Alexis Tsipras ein Interview und wirft mich hinaus. Die Geschichte einer Kommunikationsstörung.”

Interview mit Alexis Tsipras: Und willst du nicht mein Bruder sein – Europäische Union – FAZ

Schäuble am 24.7.2010: „Die Rettungsschirme laufen aus.“

„Das haben wir klar vereinbart“.

HAHAHAHA.

Sehr schön auch:

Die Griechen sind dabei, ihr Defizit deutlich zu reduzieren. Es gibt eine gewisse Entspannung. Ich bleibe zudem bei meiner These: Eine vernünftige, maßvolle Defizitreduzierung ist nicht wachstumsfeindlich, ganz im Gegenteil.

Prust. Fast 25 BIP Einbruch (das gab es in Europa nach dem 2. Weltkrieg noch nirgendwo). „nicht wachstumsfeindlich“.

Wenn’s nicht so traurig wäre, könnte man sich totlachen …

Im Gespräch: Wolfgang Schäuble: „Die Rettungsschirme laufen aus – das haben wir klar vereinbart“ – Europas Schuldenkrise – FAZ

gefunden auf Twitter beim @tiefseher.

Jesus lebt! 100 Griechen können wieder sehen!

Ein Wunder! Geschehen auf der kleinen griechischen Insel Kalymnos. Von 152 untersuchten “Blinden” konnten 100 plötzlich wieder sehen.

In gutes Zeichen ist allerdings, dass ganz in der Nähe auf Rhodos bei 125 überprüften “Fällen” nur 9 Betrugsfälle aufgeflogen sind. Man sollte sich also hüten, den Spezialfall Kalymnos aufs ganze Land Griechenland hochzurechnen. Sooo korrupt ist das Land dann doch nicht.

Ich wüsste jetzt mal gerne, wo (besser wie) der Arzt bzw. Sachbearbeiter wohnt, der für/auf Kalymnos für die Beurteilung zuständig war.

Sozialbetrug: Sozialprüfer bringen griechischen Insulanern das Augenlicht wieder – Griechenland – FAZ

Btw: Die griechische Zeitung Kathimerini meldet übrigens, dass nicht nur Kalymnos betroffen sei, sondern sich die 152 Fälle auf Kalymnos, Leros, Astyplaia, Patmos und Loipsoi verteilen.

ekathimerini.com | IKA uncovers fake blindness claims on islands

Link

ekathimerini.com | Tourism arrivals to exceed 17 million

Spannend. Ich habe bei meinen Betrachtungen über die Wirtschaft Griechenlands immer darauf hingewiesen, dass für eine Wende ein Aufschwung im Tourismussektor unabdingbar ist. Leider waren die ersten Monate von 2013 relativ enttäuschend. Zum Glück sind diese aber unwichtig, die Musik in Griechenland spielt im Sommer, also von Juni bis August.

Nun gibt es die ersten vorläufigen Zahlen und zwar die Anzahl der Gäste, die an den klassischen Touristenflughäfen gelandet sind. Und diese liegt 14% über dem Vorjahr. Auch die Hotels sollen gut ausgebucht sein.

So weit, so positiv. Die bange Frage ist jetzt, ob der positive Trend auch im Juli und August anhält. Und auch, ob die Touristen viel Geld im Land lassen. Bisher wurden wachsende Übernachtungszahlen nämlich mit stark sinkenden Preisen erkauft. Allerdings: bei 15% mehr Gästen wird auf jeden Fall mehr Geld in den griechischen Kassen landen.

ekathimerini.com | Tourism arrivals to exceed 17 million