Schlagwort-Archive: gadgets

WENAG #97: Defikopter

Defibrillator per Quadcopter.

Keine dumme Idee. Kommt schnell irgendwo hin (bis zu 70 km/h). Wenn man allein ist und der Herzkaspar kommt, hilft das natürlich nichts …

Aber immerhin sinnvoller als Pizza per Drohne …
WENAG #57: Die Döner Drohne Endlich das Aus für… – egghat’s not so micro blog

Defikopter: Drohnen können Leben retten

Advertisements

WENAG #94: Best iPhone Game ever

Send me to heaven.

Ziel ist es, sein iPhone so hoch zu werfen wie eben möglich. Das gibt den Highscore. Das iPhone nachher aufzufangen, ermöglicht es, den Highscore auch zu übermitteln und einen weiteren Versuch zu starten, ohne vorher ein neues iPhone kaufen zu müssen (out-of-app-purchase).

Keine Ahnung, warum Apple das Spiel nicht in den App Store gelassen hat. Hätte garantiert für Umsatz gesorgt 😉

Die Androiden hingegen nehmen den Zusatzumsatz gerne mit.

Apple rejected what could have been the best iPhone game ever – The Week

Digitalkameras im 1. Hj: 43% weniger verkauft

Betrachtet man die mit festem Objektiv einzeln, hat sich der Absatz sogar nahezu halbiert (-48%). Der Umsatz sank etwas weniger stark (-43%).

Im Gesamtmarkt sank der Umsatz mit 31% etwas schwächer, was vor allen an den Top-Modellen lag. Digitale Kameras mit Wechselobjektiv verloren bei Stückzahl und Umsatz “nur” 16-19%, sowohl die Spiegelreflex- wie die Spiegellosen. Die Topmodelle haben inzwischen den größten Umsatzanteil, obwohl es nach Stückzahlen nur etwa ein Viertel aller verkauften Kameras sind.

Die Zahlen stammen ausschließlich aus Japan (es fehlt also Samsung), aber da dürfte es kaum anders ausgesehen haben.

Camera shipments continue to fall: Digital Photography Review

Alle Details:
http://www.cipa.jp/english/data/pdf/d-201306_e.pdf

Schon beeindruckend, wie sich hier ein ganzer Markt zerlegt. Die Kompaktkameras werden halt von den Smartphones verdrängt. Zwar ist eine 100 Euro Point&Shoot immer noch besser als ein übliches Smartphone. Aber das ändert sich demnächst mit dem Nokia Lumia 1020 und dem darin verbauten 41 Megapixel Sensor.

Nokia’s 41MP Lumia 1020 looks impressive: Connect

Ich hatte auf den Sensor schon mal hingewiesen (siehe Nokia 808 Pureview Test – egghat’s not so micro blog), leider war das erste Smartphone, in dem der Sensor verbaut wurde, mit dem ollen Symbian Betriebssystem von Nokia versehen und das wollte nun wirklich niemand haben. Nun ist aber Windows Phone 8 drauf und jetzt wird’s spannend.

WENAG #92: Spiegelreflex-Kamera zum Selberdrucken

So langsam kommt die 3D-Druckerei aus der Spielphase … Eine Spiegelreflexkamera ist ja kein Spielzeug. 

OK, es ist eine analoge und keine digitale Spiegelreflex. OK, die Bildqualität ist relativ bescheiden. OK, die Belichtungszeit ist fix. Aber nun ja, die Bauteile sind nicht gerade wenige und die sind auch nicht so einfach:

image

Schon beeindruckend, was man sich heute im Keller zusammendrucken kann …

French student creates SLR using 3D printer: Digital Photography Review

Bild

Motorola schaltet ganz stolz Anzeigen: “Made in USA”.

Und Focus schickt diesen Artikel hinterher: Produktion für Victoria’s Secret und Motorola: 23 Cent Stundenlohn: Wie Gefängnisse mit moderner Sklaverei Milliarden scheffeln – 23 Cent Lohn pro Stunde – FOCUS Online – Nachrichten (Es gibt offiziell Sklaverei in US-Gefängnissen schreibt der Focus!)

Wenn ich jetzt Amnesty International wäre, würde ich schnell ein

„Designed by you. Assembled in US-Jails“ hinterherjagen …

Hmmm, wenn das nicht nur im Focus steht, sondern auch noch eine ähnliche Welle macht wie damals die Ausbeutungsgeschichte bei Apple und Foxconn, dürfte das eine eher schlecht getimedte Kampagne von Motorola/Google sein ….

Zeitenwende? Samsung stellt Galaxy NX Kamera mit Wechselobjektiven vor

Ich finde die Kombination aus Android und Kamera ja ziemlich spannend und habe ziemlich früh auf die ersten Versuche hingewiesen:

Nikon stellt Kompaktknipse mit Android vor – egghat’s not so micro blog

Fotokamera inkl. Android ist ja cool, aber … – egghat’s not so micro blog

Ich glaube allerdings, dass die zusätzlichen Möglichkeiten, die sich durch diese Kombination eröffnen, viel besser bei teureren Kameras zur Geltung kommen. Am unteren Ende sind die Smartphones (für Otto-Normal-Nutzer) in den meisten Fällen einfach “gut genug”. Außerdem ist im unteren Preisbereich der Aufpreis für eine performante CPU, einen großen Touchscreen, UMTS, WLAN, etc. einfach zu groß, um ein konkurrenzfähiges Produkt auf den Markt zu bringen. Eine Preisklasse darüber gibt es mehr Käufer, die die zusätzlichen Features auch wirklich nutzen würden und daher auch mehr Käufer, die dafür 200 Euro bezahlen.

Und jetzt hat Samsung eine solche Kamera vorgestellt: Eine EVIL Kamera (Wechselobjektive + großer Sensor wie bei Spiegelreflexkameras, nur ohne Spiegel) mit Android.

Damit hat man eine Kamera mit großem, lichstarkem APS-C Sensor (20 Megapixel), einer okayen Auswahl an Wechselobjektiven, und das kombiniert mit einem Android, das die Benutzeroberfläche übernimmt und UMTS + WLAN bietet. Das Android könnte man zum Beispiel benutzen, um das Bild zu bearbeiten, noch einen Text zu seinem Fotos zu schreiben, und das Bild ins Content Management System (für den Profi) oder Facebook/Flickr/500px (für den Hobbyisten) hochzuladen, etc. pp. All das, was ich vom Smartphone schon kenne und schätze.

Samsung Galaxy NX Hands-on: Digital Photography Review

Ich würde die konkrete Umsetzung der ersten Generation dieser Profi-Android-Kamera nicht überbewerten. Wie auch bei den Kompaktknipsen werden diese einige Haken und Ösen haben. Wichtig ist, dass Samsung den langen Atem hat, das weiter zu entwickeln. Denn die Kombination aus Kamera + guter und standardisierter Software (Android) ist einfach eine bessere und vielversprechendere als die aktuelle proprietäre Software, die normalerweise in den Kameras steckt.

Aktuell steht der Markt aus meiner Sicht an einer ähnlichen Stelle wie das Smartphone zum Zeitpunkt der Einführung des iPhones: Der Schwenk weg von der Hardware hin zur Software. Diesen Krieg hat die Software hat entschieden. Und das wird – je mehr Features die Kunden von einer Kamera verlangen – auch im Kameramarkt passieren. Die Software wird immer wichtiger und hier ist Samsung als integrierter Hersteller (die können halt auch Smartphones) weit vor den anderen (Ausnahme vielleicht Sony, und Ricoh, die ja auch mit Android experimentieren). An Stelle von Canon, Ricoh oder Olympus würde ich mir langsam ernsthafte Sorgen machen.

Link

WENAG #83: The Barman by John Gallagher — Kickstarter

Coole Idee: Waage, mit iPhone Anbindung, bei der das iPhone an die Waage sendet, was als nächstes ins Glas zu füllen ist. Ziel: coole Drinks.

Könnte man aber auch für Kuchen etc. Gebrauchen.

Vertretbarer Preis für 49$. (In Europa wie immer leider deutlich teurer)

WENAG #83: The Barman by John Gallagher — Kickstarter