Warum gibt es so wenig Internet-Innovation aus Deutschland?

Kluger Text von Sascha Lobo, der prinzipiell auch für die gesamte IT-Branche gilt. Und weil gerade Cebit ist, noch interessanter. Ein Highlight:

Scham des Lernens

Das ist die deutsche Netzkrankheit: digital nur zu tun, was vermeintlich sicher funktioniert und so das wichtigste Erfolgsrezept des Internets zu missachten, also die ständige Neu- und Weiterentwicklung, die kleinteilige, experimentelle Überprüfung, Mut zum Dauerversuch und Dauerirrtum. Die Ironie quillt sackweise hervor, denn das heißt letztlich, dass die deutsche Überangst vor dem Scheitern im Digitalen zum Scheitern führt.

[…]

„Lehrjahre sind keine Herrenjahre“, dieser dämliche Spruch sagt viel über das gewachsene, deutsche Verhältnis zur Bildung aus: Es gibt eine Scham des Lernens. Der deutsche Lernende schämt sich dafür, dass er noch nicht alles weiß. Das aber wirkt katastrophal in digitalen Zeiten, die von ständiger Veränderung geprägt sind, in denen „lifelong learning“ der einzige Weg ist. 

Guter Text. Ganz lesen, wenn nicht genügend Leute durchklicken, hetzt man mir die LSR-Mafia auf die Pelle …

Die Mensch-Maschine: Sascha Lobo über die deutsche Netzkrankhreit – SPIEGEL ONLINE

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s