Fallende Hauspreise in Europa Teil 1: Holland

8% Minus auf Jahressicht im Juli. Deutliche mehr als die 4,4 bzw. 5,5% der beiden Vormonate. Das Jahresminus von 8% ist das größte seit die Immobilienpreise in den Niederlanden ab 2008 ins Rutschen gerieten. Das Gesamtminus liegt nun bei 15%.

Immerhin: Die steigenden Immobilienpreise in Deutschland haben anscheinend nicht nur etwas mit der Flucht von Geld aus den Südländern Europas in die “Kernzone” zu tun, sondern auch mit den Bewertungen der Immobilien. Denn die sind in den Niederlanden sehr hoch, in Deutschland jedoch relativ günstig (zumindest waren sie es). Wenn es nur um Fluchtgeld ginge, müssten den Preise in den Niederlanden auch steigen. 

CBS – Forse prijsdaling bestaande koopwoningen – Conjunctuurbericht

Das sieht man auch schön an der Übersichtskarte, die einfach alle Regionen der Niederlande in dunkelrot malt, weil die Skala “da unten” nicht mehr richtig auflöst …

Kann man sich hier auch schön animieren lassen: CBS – Huizenmarkt – Extra

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s